Meine Kandidatur für den Kreistag

Am 21. Oktober 2019 war ein großer Tag für mich. Im Bürgersaal Burghausen fand die Kreisvertreterversammlung für die Nominierung der Bewerber für die Kreistagswahl 2020 statt. Ich war zwar nur als Ersatzbewerber aufgestellt, was für mich die ganze Sache aber nicht weniger wichtig gemacht hat. Ziemlich nervös wartete ich auf die Wahl der Ersatzkandidaten. Durch meinen Nachnamen kam ich wegen der alphabetischen Reihenfolge als letzter an die Reihe. Somit durfte ich mich als 66. Kandidat vor dem gefüllten Bürgersaal vorstellen.

 

Alles lief so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Da ich als Ersatzkandidat "nichts zu verlieren" hatte, konnte ich entspannt mich und meine Ideen vorstellen. Was anscheinend ganz gut gelang. Kurzum, ich hatte die Wahl der Ersatzkandidaten gewonnen! Und das sogar mit einem hervorragenden Ergebnis (108 von 150 Stimmen). Ich möchte mich herzlich bei allen Vertretern bedanken, die mir das Vertrauen geschenkt haben!

 

Was bedeutet das nun? Fällt einer der 60 Kreistagskandidaten aus, bin ich der erste Nachrücker. Im Moment stehe ich daher sozusagen auf dem 61. Platz.

 

Warum ich überhaupt für den Kreistag kandidiere? Diese Frage ist einfach zu beantworten: Nur wenn ich im Landkreis mitbestimmen kann, kann ich auch in der Stadt Altötting etwas bewegen. Zumindest diejenigen Themen, die nicht nur die Stadt isoliert betreffen.


Stadtratskandidat

Philipp von Wartburg
Philipp von Wartburg

Philipp von Wartburg

· Wirtschafts-Informatiker (FA)

· Zertifizierter Sachverständiger für die Ruhestandsplanung (BDRD)

· Zertifizierter Spezialist für die Ruhestandsplanung (FH)

 

· Geschäftsleiter bei der Deutschen Ruhestandsplanung

· Moderator bei Allround-TV

· Erster Schützenmeister bei den Sportschützen St. Georg
· Aufsichtsrat bei der Deutschen Mittelstands-Service AG

· Im Vorstand der CSU-Ortsgruppe Altötting

Bürgermeisterkandidat

Ich unterstütze aktiv die Kandidatur von Stephan Antwerpen zum neuen Bürgermeister der Stadt Altötting.

www.antwerpen2020.de